Projektdetails


Medizinische Weiterbildung für einheimische Ärzte und klinisches Personal in Ruanda (Foto: David Vogt)Foto: David VogtMedizinische Weiterbildung für einheimische Ärzte und klinisches Personal in Ruanda (Projekt-Nr. 11)
Ruanda/Kibogora Hintergrund
Seit 1959 ist das DGD-Netzwerk in Ruanda tätig. Die einheimische DGD-Schwesternschaft "Abaja ba Kristo" (Dienerinnen Christi) führt schon seit vielen Jahren ein ausgezeichnetes Gesundheits-
zentrum.
Ruanda zählt zu den unterentwickelten und ärmsten Ländern der Welt. Die Zahl der Ärzte und Krankenschwestern, so wie auch ihre Ausbildung, ist nicht mit europäischem Niveau zu vergleichen.
Die meisten Krankenhäuser haben keinen - oder nur sehr begrenzten - Zugang zu Fachärzten.
Seit 2007 wurde das DGD-Netzwerk immer wieder gebeten, sich für den Aufbau des Gesundheitswesens zu engagieren. Dafür fanden drei Studienreisen statt, um festzustellen wie wir konkret helfen können.

Ziel
Unser Projekt hat das Ziel, medizinische Fachkräfte in Ruanda weiterzubilden, so dass sie befähigt werden, im ruandischen Kontext messbar bessere medizinische Versorgung der vor allem
ländlichen Bevölkerung zu leisten. In diesem Sinn sollen die Partner vor Ort durch europäische Einsätze und Know-how-Transfer gestärkt werden.

Umsetzung

Kibogora Krankenhaus:
Dies ist ein regionales Missions-Krankenhaus der Methodistischen Kirche im Südwesten von Ruanda. Es wurde mehrfach ausgezeichnet und ist Hauptpartner dieses Projektes.

Das Krankenhaus liegt in einer sehr armen und unterentwickelten Region. Die medizinische Versorgung unterstützen wir durch z. B.:

Edelgard Meyke• Einsatz einer Projekt-Koordinatorin in Kibogora: Edelgard Meyke

• drei bis vier Einsätze pro Jahr - jeweils für zwei—vier Wochen - von europäischen Teams mit multidisziplinären Fachkräften, die Knowhow vermitteln und praktisch mitarbeiten

Vermittlung von medizinischem Knowhow bei einer OP• die Möglichkeit, dass medizinisches Personal anderer Krankenhäuser - wie z. B. das Presbyterianische Krankenhaus Remera - in Kibogora an der Ausbildung teilnehmen kann

• die Anschaffung fehlender notwendiger Ausrüstung für u. a. den OP-Bereich von Kibogora Krankenhaus

• die Schwerpunktsetzung auf der Nachhaltigkeit

National University of Rwanda (NUR):
Die NUR lädt uns ein, bei der Fachausbildung von Ärzten mitzuwirken. Es gibt bisher nur in wenigen Bereichen eine Fachausbildung und auch die steht erst am Anfang. Wir möchten die NUR unterstützen durch z. B.:

• das Gewinnen von Fachärzten und Universitäten in Europa, die bereit sind, - in Partnerschaft mit anderen - in ihrem Fach ruandische Fachärzte auszubilden

• das Mitwirken als Senior– oder Junior-Partner bei der Fachausbildung in verschiedenen Bereichen an der medizinischen
Fakultät in Kigali

Helfen sie uns!
Unsere Partner vor Ort in Ruanda sind engagiert, um den Menschen in Ruanda eine deutlich verbesserte medizinische Versorgung anzubieten.
Dies können sie nicht allein tun. Wir möchten mit unserem Engagement diese Initiative fördern.

KindWenn Sie diese wichtige Arbeit unterstützen möchten, dann vermerken Sie dies bitte auf Ihrer Überweisung mit:
Projekt-Nr. 11 (medizinische Weiterbildung Ruanda)

Wir versenden jährliche Spendenbescheinigungen
jeweils zu Jahresbeginn.

Für weitere Informationen, Anregungen und Ideen können Sie uns gerne kontaktieren:

E-Mail: foerderstiftung@dgd.org


Aktuelles

Video Kibogora Hospital


Downloads

1385130627-125761.pdf öffnen... DGD-Ruanda-Forum - Oberhessische Presse
1384266750-299321.pdf öffnen... Medizin-Newsletter Nr. 6
1369311149-363204.pdf öffnen... Medizin-Newsletter Nr. 5


Spenden für Projekt 11